CONCONI-TEST

Wenn man läuft, verbrauchen die Muskeln Sauerstoff. Je schneller man läuft, desto mehr Sauerstoff ist notwendig, um die Muskulatur ausreichend zu versorgen. Ab einer gewissen Leistung geht man eine Sauerstoffschuld ein. Das bedeutet, dass der Sauerstoffanteil im Blut für die zu erbringende Leistung zu klein ist. Ab diesem Zeitpunkt ist der Muskel nicht mehr in der Lage, die Verbrennungsrückstände ausreichend abzubauen und ab diesem Zeitpunkt läuft man im anaeroben Bereich.

Genau dieser Moment, also die anaerobe Schwelle, wird mit dem Conconi-Test ermittelt. Dabei wird die Herzfrequenz, die man bei der anaeroben Schwelle hat, als Schwellenwert bezeichnet und das ist die Grundlage, um die verschiedenen Zielbereiche, in denen man trainieren soll, zu ermitteln. Das Trainingsprogramm kann so viel genauer auf Ihre persönlichen Bedürfnisse angepasst werden und wird dadurch auch viel wahrscheinlicher zum Erfolg führen.

Der Conconi-Test ist vor allem für Läufer ab der Klasse "Leistungssportler" sehr wichtig und für ÖLV-Kaderathleten sowie Profis eigentlich ein Muss. Natürlich ist der Conconi-Test nicht verpflichtend und kann auch von Anfängern und Hobbyläufern in Anspruch genommen werden.

Bei Interesse von Vereinen oder Sportlern, die nicht in der Laufschule Pröll trainieren, besteht natürlich auch die Möglichkeit einen Conconi-Test durchzuführen.